TF Mastercard

TOP Mastercard

Kontaktlos bezahlen mit der Kreditkarte

Bezahlen ohne Bargeld, ohne eine Unterschrift oder die lästige PIN-Eingabe? Mit der Möglichkeit des kontaktlosen Bezahlens ist dies möglich. Um den Bezahlvorgang zu starten, müssen entweder die Kreditkarte oder das Smartphone lediglich einige Sekunden vor das Kartenlesegerät gehalten werden und schon wird der Bezahlvorgang ausgelöst.

Mittlerweile kann man als Kunde bei den meisten Supermärkten und Discountern bereits kontaktlos bezahlen. Ob die eigene Kreditkarte einen kontaktlosen Zahlvorgang ermöglicht erkennt man daran, dass ein kleines Funksymbol auf der Vorderseite aufgedruckt ist. Dies bedeutet, dass die Karte NFC-fähig ist und somit zur kontaktlosen Zahlung eingesetzt werden kann.

Kontaktlos bezahlen mit der Kreditkarte
Eine Visa-Kreditkarte mit dem NFC-Symbol auf der Karte

Im nachfolgenden Artikel möchten wir einige grundlegende Fragen zu der, für viele Menschen noch sehr ungewohnten Bezahlmethode, beantworten.

Kontaktlose Bezahlung – So funktioniert die Zahlung

Smartwatch, Smartphone oder die Kreditkarte werden an der Kasse kurz auf das Lesegerät gelegt beziehungsweise davorgehalten. Die Übermittlung der Daten wird von dem sogenannten NFC-Chip übernommen. Beim kontaktlosen Bezahlen entfällt sowohl die Eingabe der PIN als auch die Unterschrift. Allerdings kann es durchaus passieren, dass aufgrund von stichprobenartigen Ausnahmen, doch die PIN eingegeben oder die Unterschrift gesetzt werden muss. Das mit der Bezahlung technisch alles funktioniert hat, erkennt man am Signalton, der alsbald ertönt. Sobald die Zahlung auch von der Bank bestätigt ist, erscheint auf dem Display des Kartenlesegerätes eine Meldung wie „Zahlung erfolgt“.

Wie die meisten Leser sicher schon erahnen können, ist für den Vorgang des kontaktlosen Bezahlens ein NFC-Chip unerlässlich. Die Abkürzung NFC steht auf Deutsch für Nahfeldkommunikation. Hierbei handelt es sich um eine standardisierte internationale Datenübermittlung, die nur auf sehr geringen Distanzen funktioniert. Beim kontaktlosen Bezahlvorgang darf diese Distanz maximal vier Zentimeter betragen. Mittlerweile werden Kreditkarten, wenn überhaupt nur noch sehr selten ohne einen NFC-Chip ausgegeben. Was die Sicherheit des kontaktlosen Bezahlens anbelangt, so lässt sich sagen, dass hier die gleichen Qualitäts- und Sicherheitsstandards gelten wie bei herkömmlichen Zahlungen mittels Karte.

Kontaktloses Bezahlen – Diese Limits müssen beachtet werden

 Derzeit können Beträge bis 25 Euro kontaktlos beglichen werden, und zwar ohne, dass die Eingabe der PIN erforderlich ist. Die Deutsche Kreditwirtschaft will diese Grenze demnächst, zumindest für Girokarten, von derzeit 25 Euro auf 50 Euro erhöhen. Allerdings müssen Karteninhaber weiterhin, sobald die Grenze von 150 Euro überschritten ist oder spätestens nach fünf kontaktlosen Transaktionen wieder ihre PIN eingeben.

Bei den Kreditkarten von Mastercard und VISA liegt das Limit mittlerweile übrigens bei 50 Euro.

So ist es um die Sicherheit gestellt

Was die Sicherheit beim kontaktlosen Bezahlvorgang angeht, so lässt sich mittlerweile sagen, dass die Sicherheitsstandards, mit denen einer herkömmlichen Kartenzahlung vergleichbar sind.

Zwar gibt es beim Kauf vor Ort die Möglichkeit, dass Diebe mit einer gestohlenen Kreditkarte Einkäufe im Wert von bis zu 25 Euro bezahlen könnten, ohne dass eine PIN eingegeben werden oder eine Unterschrift erfolgen muss. Doch wie oben schon erwähnt, wird auch hier im Zufallsverfahren kontrolliert.

Auf jeden Fall ist es ratsam, dass man die Karte, sobald man einen Verlust oder Diebstahl bemerkt, sofort sperren lässt. So erhalten Unbefugte auch keinen Zugang mehr.

Anforderungen für das kontaktlos Bezahlen

Hierzulande hat man zwei Optionen, um am kontaktlosen Bezahlen teilzunehmen. Zum einen ist es mit einem NFC-fähigen Smartphone möglich einen kontaktlosen Bezahlvorgang durchzuführen oder aber man benötigt eine Karte mit entsprechender NFC-Funktionalität.

In den Smartphones, welche nach 2013 hergestellt wurden, ist häufig schon ein NFC-Chip verbaut. In einem verschlüsselten Bereich des Telefons werden dann die benötigten Kreditkartendaten gespeichert. Dadurch kann das Smartphone die Kreditkarte ersetzen. Ist im Smartphone kein NFC-Chip integriert gibt es in einigen Fällen die Möglichkeit, einen NFC-Tag nachzurüsten. Dieser NFC-Tag wird dann auf das Smartphone aufgeklebt und kann dann auch zum kontaktlosen Bezahlen genutzt werden. Natürlich benötigt man zusätzlich noch eine entsprechende App, mit der die Zahlung durchgeführt werden kann. Die Sparkasse in Deutschland dafür die App „Kontaktloses Bezahlen“ herausgebracht, mit deren Hilfe man Girocard-Zahlungen durchführen kann, ohne die Karte physisch mit sich zu führen. Kreditkarten werden gerne in der App „Apple Pay“ für iPhone-User oder „Google Pay“ für Android-User hinterlegt.

Wer bietet die Möglichkeit der kontaktlosen Bezahlung an?

Auch wenn es noch nicht überall möglich ist kontaktlos zu bezahlen, so bieten mittlerweile immer mehr Tankstellen, Discounter, Kaufhäuser sowie Supermärkte diese Möglichkeit des Bezahlens an. Ob das kontaktlose Bezahlen im betreffenden Laden möglich ist lässt sich an der Kasse beziehungsweise direkt am Bezahlterminal, anhand des entsprechenden Symbols, erkennen.